Folge 66 – Warum Scheinfasten vielleicht mehr als nur ein Trend ist

Geschrieben von Joshua Gerstel

17. Oktober 2023

Shownotes zur Folge

Warum Diversität auch bei deinem Essen wichtig ist: https://joshua-gerstel.de/folge-29-warum-diversitaet-auch-bei-deinem-essen-wichtig-ist/ 

Webseite Joshua Gerstel: https://joshua-gerstel.de 

Zum Podcast Fit und Vielbeschäftigt: https://joshua-gerstel.de/podcast/ 

Scheinfasten: Eine Alternative zum Intervallfasten

Du hast bestimmt schon vom Intervallfasten gehört. Aber wie sieht es mit dem Scheinfasten aus? Es klingt vielversprechend: Fünf Tage die Kalorienzufuhr reduzieren und dabei bestimmte Lebensmittel meiden. Hier ein Einblick in dieses spannende Ernährungskonzept.

Was ist Scheinfasten?

Beim Scheinfasten isst man zwar, genießt aber trotzdem die Vorteile des Fastens. Ursprünglich stammt das Konzept der “Fasting Mimicking Diet” aus den USA und wurde am Longevity Institute der University of Southern California entwickelt. Hierbei handelt es sich nicht um eine strenge Fastenmethode oder das bekannte Intervallfasten. Man imitiert praktisch das Fasten, wobei trotzdem positive Effekte eintreten. Für fünf Tage reduziert man seine Kalorienzufuhr auf etwa 1.000 Kalorien pro Tag. Die Ernährung basiert auf komplexen Kohlenhydraten, gesunden Fetten und pflanzlichem Eiweiß. Man meidet einfache Kohlenhydrate und tierisches Eiweiß.

Warum tierisches Eiweiß meiden?

Tierisches Eiweiß sendet dem Körper Wachstumssignale. Beim Scheinfasten möchte man jedoch die Zellen in eine Erholungspause schicken. Hierbei wird die Autophagozytose, also die Zellreinigung, angeregt. Zusätzlich wird die Fettverbrennung, auch Ketose genannt, gefördert. Ein typisches Scheinfasten-Menü könnte ein Gemüse-Smoothie zum Frühstück, ein Gemüsecurry zum Mittag und eine Suppe zum Abendessen beinhalten. Dieser 5-Tage-Fastenzyklus kann etwa alle drei Monate wiederholt werden.

Sirtfood-Prinzip für die Zwischenzeit

Zwischen den Fastenzeiten kann das Sirtfood-Prinzip hilfreich sein. Hierbei werden Lebensmittel konsumiert, die sogenannte Sirtuinaktivatoren enthalten. Dazu gehören zum Beispiel Brokkoli, Grünkohl, Äpfel und Walnüsse.

Kritik am Scheinfasten

Nicht alle Experten sind vom Scheinfasten überzeugt. Einige sehen darin eine geschickte Marketingstrategie. Dennoch wird anerkannt, dass dieses Fastenkonzept den Insulinspiegel und den IGF-1 Hormonspiegel niedrig hält. Es erfordert jedoch eine langfristige Ernährungsumstellung, um dauerhafte gesundheitliche Vorteile zu erzielen.

Fazit

Das Scheinfasten bietet einen interessanten Ansatz für alle, die den Vorteilen des Fastens nachgehen möchten, ohne vollständig auf Nahrung zu verzichten. Es betont die Bedeutung von pflanzlicher Ernährung und kann ein guter Ausgangspunkt für eine nachhaltige Ernährungsumstellung sein. Wie bei jeder Diät oder Ernährungsform ist es jedoch wichtig, einen individuellen Ansatz zu finden, der zu den eigenen Bedürfnissen und Zielen passt.

Interesse? Dann hör gerne direkt rein und erfahre noch mehr zu diesem Thema! 

Viel Spaß!

Geschrieben von Joshua Gerstel

Hi, ich bin Joshua Gerstel, Personaltrainer und Schmerztherapeut. Seit einigen Jahren helfe ich Vielbeschäftigten dabei, ihre gesundheitlichen Ziele zu erreichen, egal ob Gewichtsverlust, Schmerzbeseitigung oder sportliche Erfolge. Schön, dass du hier bist!

17. Oktober 2023

Schmerzen? Sicher dir jetzt für 0€ mein Mobility-Bootcamp und gelange alltagstauglich & zeitsparend zu ganzheitlicher Gesundheit!